MANAGERSCHUTZ: Spitzenposition = Spitzenrisiko

Die meisten Manager verdienen nicht nur überdurchschnittlich, sie sind auch höheren Risiken ausgesetzt. Doch Versicherungen reduzieren die größten Gefahren, sowohl aus Sicht der Führungskraft, als auch aus der des Unternehmens. Gemeinsam erstellen wir den passgenauen Versicherungsschutz, der Unternehmen und Führungskräfte vor finanziellen Schäden schützt. Wir schaffen Sicherheit.

BUCHSTABEN FÜR DIE SICHERHEIT: D&O

Wer entscheidet, haftet! Werden Fehlentscheidungen getroffen, kann der Schaden fürs Unternehmen enorm sein. Geschäftsführer, Aufsichtsräte oder Vorstände haften dann persönlich unbeschränkt mit ihrem gesamten Privatvermögen. Die Directors & Officers-Police (D&O) schafft Sicherheit.

AUS DEM CHEFSESSEL VOR GERICHT

Droht eine Klage vor Gericht entstehen schnell erhebliche Kosten, um die Rechtsstreitigkeiten beizulegen. Mit einer Rechtsschutz-Police machen Sie Risiken kalkulierbarer - dank individuell wählbarer Bausteine, die Ihnen gezielte Entlastung in der Chefetage bieten.

WENN DER CHEF ERKRANKT

Der plötzliche und dauerhafte Ausfall von Personen in Schlüsselpositionen kann Unternehmen viel Geld kosten. Dread-Disease-Policen stellen eine wichtige Komponente im Falle schwerer Erkrankung von Schlüsselpersonen dar.

DIRECTORS & OFFICERS

Fehler werden gemacht. Ohne eine Directors & Officers-Police (D&O) verlieren viele Manager ihre Entscheidungsfreudigkeit. Es kommt zum Entscheidungsstau, aus Angst falsch zu handeln und das Privatvermögen zu gefährden. Mit einer D&O-Police, als wichtige Rückendeckung, können Entscheider ihre Verantwortung leichter tragen. Die D&O schützt auch die Bilanzen und das Image eines Unternehmens. Werden Managern eines Unternehmens Pflichtverletzungen vorgeworfen und damit Schadensersatzansprüche geltend gemacht, hat das immer auch negative Konsequenzen für das Unternehmen. Eine D&O-Versicherung mit ausreichender Deckungssumme sichert den Fortbestand des Unternehmens, da hohe Schadensummen in Haftungsfällen bei den Verantwortlichen häufig nicht vollstreckt werden können. Es geht um die Existenzsicherung des Unternehmens.

RECHTSSCHUTZ

"Manager vor Gericht" - solche Berichte erregen häufig nur noch dann Aufsehen, wenn es sich um Spitzenkräfte von Großunternehmen handelt. Dies liegt auch an der Häufung solcher Fälle, da die Strafverfolgung von Wirtschaftsdelikten nicht weiterhin zunimmt. Neben strafrechtlichen Auseinandersetzungen stehen Manager auch wegen zivilrechtlichen Haftungsklagen sowie wegen Streitigkeiten aus dem Anstellungs- oder Dienstvertrag vor Gericht.

Unabhängig von der Art der juristischen Auseinandersetzung besteht immer ein finanzielles Risiko, da bspw. bei Strafverfahren der gesetzlich vorgesehene Gebührenrahmen deutlich überstiegen wird. Auch für Sachverständige und - im Falle eines Vertragsstreits - Gerichtsgebühren fallen schnell erhebliche Kosten an. Ferner besteht bei Streitigkeiten vor einem Zivilgericht auch die Gefahr, dass man unterliegt und die Kosten der Gegenseite zu tragen hat. Machen Sie Kostenrisiken kalkulierbarer.

DREAD DISEASE

'Ein gutes Unternehmen läuft auch ohne Chef.“ Diese Aussage trifft leider nur in Ausnahmefällen zu. In der Regel sieht es anders aus. Der Geschäftserfolg steht und fällt mit den Entscheidungsträgern. Fällt der Geschäftsführer oder eine andere Person in einer Schlüsselfunktion aus, führt dies meist zu erheblichen Problemen. Aufgrund ihres Wissens, ihrer Kontakte und ihrer Erfahrungen, ist eine Schlüsselperson der Motor, der das Unternehmen am Laufen hält. Der längerfristige Ausfall z.B. eines Geschäftsführers oder Spezialisten kann für ein Unternehmen daher beträchtliche finanzielle Auswirkungen haben. Schließlich müssen die Geschäfte und Projekte weitergeführt sowie Kontakte aufrechterhalten werden. Der Ausfall von Leistungsträgern kann zur Existenzfrage werden.

VON EXPERTEN BERATEN: IRIDIOS, BITTE MELDEN!

 

Hinweis: Durch Absenden Ihrer Nachricht akzeptieren Sie die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung.